100 Millionen für ein Skigebiet?

Der Zusammenschluss von Axamer Lizum, Schlick und Mutterer Alm soll (mindestens) diesen Betrag kosten. Welcher „Kaufmann“ trifft solche Entscheidungen über den Steuerzahler? Es kann doch nicht wahr sein, dass ernsthaft jemand glaubt, diese Investition würde sich je rechnen. Ein Skigebiet, das allein von der Höhenlage keine Zukunft hat. Eine Investition, die kaum Anreize bietet. Ein Zusammenschluss, der von vornherein zum Scheitern verurteilt ist. Eine Landschaftsverschandelung in den geschützten Kalkkögeln. Eine Millonenverschwendung! Durch den erzwungenen, unnatürlichen Zusammenschluss dreier schwacher Skigebiete entsteht noch lange kein gutes! Mit welcher Präpotenz will man hier drüberfahren!? Szenario 2020: Hohe Schulden, kein natürlicher Schnee, wenig Gäste, keine gesicherten Arbeitsplätze. Macht besser statt erzwungener Lösungen für Skigebiete ohne Chance ein Wandergebiet oder ein Vogelparadies …

skigebiet axamer lizum schlick

Schlagwörter: , , ,