„Zwei Banküberfälle geklärt“, titelte orf.at kürzlich und wir freuen uns alle über die wiedergewonnene Sicherheit im Land: Die Übeltäter sitzen im Häfen, die Polizei hat gute Arbeit geleistet und der Staatsanwalt freut sich schon.

Die anderen Überfälle?
Aber was ist mit den zehntausenden ungeklärten Banküberfällen in Tirol? Banken überfallen tagtäglich viele ihrer Kunden und ziehen ihnen das letzte Geld aus der Tasche: Überziehungszinsen in teils astronomischer, Sparzinsen in miskroskopischer Höhe. Frendwährungskredite, die zum teil schon seit vielen jahren laufen, müssen ständig neu besichert werden – wahrscheinlich bald mit den Dritten unserer Großmütter!

Es hat den Anschein, dass ein Kartell von Banken, das nach Ansicht vieler Tiroler Bankkunden als nahezu kriminelle Organisation angesehen werden kann, mit Preisabsprachen die Kunden enorm unter Druck setzt und in selbstherrlicher Manier versucht, bis in die Gestaltung des Privatlebens einzugreifen.

Ach ja, es gibt die Unschuldsvermutung. Aber in diesem Fall für uns Bankkunden!