Wie uns die Science Abteilung des ORF wissen lässt, wurde Ötzi nicht in luftiger Höhe zu Tode gebracht, wo er aufgefunden wurde. Knapp NÖRDLICH der heutigen Staatsgrenze natürlich. Der italienische Forscher Alessandro Vanzetti ist jetzt nach mehrjähriger Forschungsarbeit draufgekommen, dass Ötzi vielmehr schon im Tal gemeuchelt worden sein muss. Seine mumifizierte Leiche wurde schließlich von den mutmaßlich südländischen Tätern (mit Binnen-I!) aufs Hauslabjoch gebracht, wo sie sich über Jahrtausende verbergen konnte. Bis die beiden „Deitschen“ kamen.

Ungeklärte Fragen bleiben auch nach den sensationellen Erkenntnissen:

gerbil_wikipedia

So könnte der Täter aussehen

Daher richtet das Bundeskriminalamt für Urgeschichte eine Liste folgender Fragen an die Tirol Blog-Leserschaft:

  • Wer kennt Ötzi? In Tirol kennt auch über die Jahrhunderte hinweg jeder jeden – alte Bauernweisheit
  • Wem ist Ötzis Verschwinden aufgefallen? So lange fort… und Zigaretten hat es damals auch noch keine gegeben die er hätte holen können.
  • Wer hat im hinteren Ötztal bzw. im Vinschgau einen Streit zwischen mutmaßlich südländisch aussehenden Männern beobachtet?
  • Wer hat mutmaßlich südländische Bergsteiger mit einer verdächtigen Last (z.B. ein länglicher, leichenartiger Gegenstand, in einen Teppich gewickelt) gesehen?
  • Wer kennt die Tatwaffen? Es handelt sich vermutlich um einen Pfitschipfeil und um ein Springmesser?

Krim.- Insp. Eisenzeit im TirolBlog-Gespräch:

TirolBlog: So eine Sauerei! Was war denn da los, Herr Inspektor? Der Begriff Schlepper erhält hier ja ganz neue Ausmaße…..

Krim.- Insp. Eisenzeit:
Der oder die Täter (wo ist das Binnen-I? Anm.) müssen mit äußerster Kaltblütigkeit vorgegangen sein: Sie müssen die Leiche monatelang, also bis zum Abschluss des Endes der Mumifikat … äääh, der Mumifaki … äähh nein, der Mumifizierung in leicht zugänglichen Tallagen aufbewahrt haben. Ersten Berichten zufolge handelt es sich um mutmaßlich südländisch aussehende Tätergruppen. Auch der Tote, also das Opfer stammt vermutlich aus diesem Kulturkreis, so dass wir zum jetzigen Stand der Ermittlungen (3500 a.C.n. bis Mitte 2010 p.C.n.; Anm.) von einer Fehde in diesem Kulturkreis ausgehen. Es handelt sich wahrscheinlich um einen Streit um eine Frau (welcher gstandene Mann würde denn einem anderen aus einem anderen Grund den Schädel einschlagen? Anm.) Wir bitten um zweckdienliche Informationen an jede Polizeidienststelle.

TirolBlog: Was führt Sie zur Annahme, dass es sich beim Grund der Auseinandersetzung um eine Frau gehandelt hat?

Krim.- Insp. Eisenzeit: Worum hätte man im Ötztal sonst streiten können in einer Zeit in der es noch keine Skipisten, Apres Ski Bars und Hotels gab? Die Ötztaler waren Hungerleider. Außerdem hat es auch noch kein Puff gegeben. Es besteht also der berechtigte Verdacht dass Ötzi spitz war, bevor er steif wurde.