Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Südkorea und Russland möchten aus der Erbsubstanz eines 40.000 Jahre alten Mammuts ein neues schaffen.

Schrecken der Urzeit

Wo sie hintraten, wuchs kein Gras mehr: Tausende Jahre lang verbreiteten sie Angst und Schrecken in Nordeuropa – die Mammuts. Als sie endlich ausstarben, kehrte Ruhe in der Evolution ein und der Mensch konnte sich langsam ausbreiten. Aber nur scheinbar.

Schmähtandler?

Einer der Projektanten ist der „einst als Fälscher entlarvte südkoreanische Klon- Spezialist Hwang Woo Suk“ (orf.at). Er hat mittlerweile Kojoten geklont, ob er an Politikern arbeitet, war bis Redaktionsschluss nicht zu eruieren.

Als ob es nicht bereits genug seltsame Tierarten gäbe. Tierarten, die keiner braucht: Procyon lotor, mustela vison, anguis fragilis, blatta (Achtung: das ist kein Landeshauptmann, man braucht es aber trotzdem nicht), emberiza citrinella, um nur einige zu nennen.

Auf jeden Fall wird das Erdenleben wohl bald um ein neues Tier reicher sein, um ein neues Tier, das, wie dem TIROLBLOG vertraulich zugesichert wurde, in Tirol ausgesetzt wird.

Taufe!

Das Tierchen braucht natürlich einen Namen und an dieser Stelle danken wir für eure rege Teilnahme am Wettbewerb, aus dem der Namen hervorgehen wird: Über 100.000 Leserinnen und Leser haben ihre Favoriten eingesandt. Hier das Endergebnis:

88% aller Stimmen entfielen auf „Durnwaldi“
11,99999% der Leser sprachen sich für „Herwig“ aus
1 einziger Poster votierte für „Günther“