Facebook Shitstorm wegen We love Sölden – Gäste empört!

Tja, wenn der Schuss mal nicht nach hinten losging. Sölden hat sich mit der TV Sendung „We love Sölden“, die gestern auf Pro 7 lief, nicht gerade Freunde gemacht. Die Fernsehsendung zeigt neun deutsche Jugendliche, wie sie sich in Sölden zwei Wochen lang vergnügen. Frei nach dem Motto Party, Saufen und Sex geht es dementsprechend niveaulos zur Sache. Dass das nicht ganz dem entspricht, was viele Sölden Gäste von ihrem Winterurlaubsort erwarten, war eigentlich klar. Nun hagelt es auf der Sölden Facebook Seite ordentlich Kritik:

 

 

 

Tja, da kommen wohl etwas unruhige Zeiten auf die TVB Chefin Carmen Fender zu, die wohl mehreren Gästen und Ötztalern erklären muss, wieso man Pro 7 gestattet hat, Sölden als Drehort herzunehmen. Ischgl hat die Anfrage des Senderteams dankend abgelehnt. In einem Interview mit der TT sagte Frau Fender: „So, wie man uns das Konzept präsentiert hat, entspricht es unserer Schiene. Wir sind der Meinung, dass es zu uns passt“. Zur Ischgl Absage sagte sie: „Jeder muss für sich entscheiden, wie er sich positioniert. Wir wollen die junge Zielgruppe – und die begeisterte sich schon für die sommerliche Staffel.“
TVB Obman Bernhard Riml war vor dem Start der Sendung noch relativ gelassen: „Ich kenne die Sendung nicht. Dass es so exzessiv wird, glaube ich nicht.“ Man müsse dem Projekt positiv gegenüberstehen. Und „so ein wildes Nachtleben haben wir nicht – ich höre sogar, dass es ruhiger geworden sei“. Ob die beiden nach Austrahlung der ersten Folge immer noch so entspannt sind, darf bezweifelt werden. Von Seiten des Tourismusverbands gibt es schon eine offizielle Antwort, die den empörten Fans präsentiert wird:

 

Na, wenn das mal nicht noch weitere Kreise zieht…