Sehr lustig, was man beim täglichen Streifzug durchs Internet so alles findet. Heute im Programm: das Gebet des Hoteliers. Denke dass eine ähnliche Abwandlung dieses Kleinods dichterischer Kunst auch in so manchem Touri-Tempel in Tirol allabendlich erklingt.

Oh Allmächtiger, gib uns Schnee im Winter,
aber nicht soviel dass meine Gäste Schneeketten brauchen um zu mir zu kommen,
Und am besten lass es nur in der Nacht schneien dass die Apres Ski Bar nicht darunter leidet,
und nicht soviel dass der Ratrac nicht mehr Herr der Schneemassen wird,
die Wiesen neben der Piste sollten allerdings schon weiß sein, wie am Foto im Hotelprospekt.

Oh Herr, im Sommer lass es warm sein,
warm genug dass meine Gäste im Freien schwimmen können,
und heiß genug um den Umsatz an der Poolbar anzuheizen,
aber nicht so heiß dass die Araber trotzdem kommen,
du weißt, die schätzen unser gemäßigtes Klima,
und trocken für die Radfahrer soll es sein, Regen untertags ist ganz schlimm,
nur am Abend so ein romantisches Gewitter wäre schön, dann schlafen alle besser,
aber nicht vor 9 damit alle schön auf der Terrasse zu Abend essen können.

Oh guter Gott, lass immer alle Gäste durstig sein,
denn ich bin kein All Inclusive Betrieb und die Getränke spülen schön Geld in die Kasse,
erspare ihnen dafür die Marter des Hungers, das Abendbuffet geht sowieso schon ins Geld,
mach dass die Russen zwar durstig sind, ihren Wodkadurst aber ausleben ohne zu randalieren,
lass die Deutsche Bundesliga schön spannend sein,
der Bierkonsum während der Sportschau ist wirklich beachtlich.

Oh Weisester der Weisen, halte deine Hand schützend über mein Haus,
ich gehe dafür wie es sich gehört jeden Sonntag in die Kirche
und lege dort brav meine Münzen in den Spendenkorb,
aber nicht zuviel, du weißt ja, die Bank,
und der Bäcker ist auch ein Gauner, schon wieder wurden die Semmel teurer,
und das Öl, oh Herr, es ist sauteuer diese Bude zu heizen,
vor allem die Frauen haben immer zu kalt.
Aber du kannst sicher sein,ich arbeite Tag und Nacht, nicht fürs Geld,
sondern vor allem um die Gäste und dich zufrieden zu stellen.

Amen.

Zur Verfügung gestellt mit freundlicher Erlaubnis von reisejunkie.at