Die Tiroler Grünen haben ein neues Parteiprogramm beschlossen

Lange diskutiert – aber mit wem?

Es ist mehr als eineinhalb Jahre lang diskutiert worden – mit wem eigentlich? Wohl kaum mit denen, auf deren Stimmen die Tiroler Grünen bei der nächsten Landtagswahl hoffen.

Inhalte? Ziele?

Die Inhalte des Programms (auf der Website der Grünen zum Download bereit) sind, wie zu erwarten, breitgefächert: Von Umwelt- und Wirtschaftsthemen über Frauenpolitik und Schulsystem bis hin zur Bedeutung der Kultur und den Vorteilen allgemeinen Gut- und Bravseins finden sich sämtliche Allgemeinplätze für ein grünes Tirol.

Ganz neu übrigens: Das Program soll auch umgesetzt werden! Das führt uns aber zur Frage: Mit wem?

Kernproblem nicht angesprochen

Das große Fragezeichen, vor dem die Grünen in Tirol – und nicht nur hier – stehen, ist das Ansprechen neuer Wählerschichten: Die städtischen Bildungsbürgerinnen und Bildungsürger sind eine zu kleine Gruppe, um die Partei zu dem zu machen, was sie sein sollte: Eine starke, seriöse Opposition, die ein paar Löcher in unserem schwarzroten Parteifilz schneiden kann.

Mit einem neuen Programm, das eineinhalb Jahre lang diskutiert wird, geht das sicher nicht. Wobei wir wieder beim Anfang wären: Hurra – es ist wenigstens ein Parteiprogramm!