Innsbrucker Krankenhaus, voll geil

Uns wird am Tirolblog ja immer mal wieder vorgeworfen dass wir nur rumjammern und alles schlechtmachen. Das wollen wir hier mal widerlegen. Gestern musste ich wegen einer akuten, aber nicht lebensbedrohlichen oder gefährlichen Verletzung auf die Innsbrucker Klinik. Um halb 10 Uhr abends bin ich auf die Unfallambulanz. Sofort wurde ich an die richtige Abteilung, die Chirurgie, überwiesen. Dort hat mich nach geschätzten fünf Minuten ein fähiger, freundlicher und geduldiger Arzt ausführlich und gründlich untersucht. Anstatt mich wieder nach Hause zu schicken, wurde gegen 10 noch zur Sicherheit eine Ultraschall Untersuchung durchgeführt. Ebenfalls ohne lange Wartezeit. Um 11 Uhr bin ich dann mit Arztbrief und allem was dazugehört schon wieder daheim im warmen Bett gelegen.

Natürlich ich hatte auch Glück direkt den richtigen Arzt zu erwischen. Es hängt immer von der einzelnen Person ab. Ich muss aber sagen, dass ich in der Innsbrucker Klinik noch nie schlecht behandelt wurde. Wartezeiten gehören auf den Ambulanzen unter Tags schon mal dazu. Das kann einem aber auch bei einem kostspieligen Privatarzt passieren dass es nicht direkt durchflutscht von der Anmeldung bis zur Untersuchung.

Ich denke als Innsbrucker können wir über vieles jammern, nicht aber über die Klinik. Wir werden gratis von tollen Ärzten und freundlichen Schwestern betreut. Wer schon mal im Ausland ein Wehwehchen hatte, und damit meine ich jetzt nicht Kamerun oder Nordkorea, der weiß das zu schätzen. Die öffentlichen Krankenhäuser können sich nicht mit der Innsbrucker Klinik messen, die privaten kosten Bares oder man muss zusatzversichert sein (Hier mal nur so ein paar Auslandskrankenversicherungen im Vergleich).