Innschwimmer V: Gerettet, aber mit Kopfweh

Die Innschwimmer – Die Tiroler Geschichte


Was bisher geschah

Sie legten Hias sachte auf die rote Ledercouch in Glorias Wohnzimmer und nun war Hochwürden aufgefordert, ein wenig eifersüchtig zu sein: Wie gerne wäre er einmal auf dieser Couch gelegen, zwar alles andere als ohnmächtig, aber gleichfalls umsorgt von Gloria. Vielleicht sogar mit ein wenig Mund-zu-Mund-Beatmung.

Gloria deckte Hias mit einer Decke zu und schob ihm ein Polster unter den Kopf, unbeschadet der Tatsache, dass man Ohnmächtige, noch dazu solche mit deutlich sichtbaren Anzeichen einer Schädelverletzung, anders lagern sollte. Während sie das Fenster öffnete und die Vorhänge vorzog, ging der Herr Pfarrer in die Küche, um ein feuchtes Geschirrtuch, ein paar Eiswürfel und ein Glas Wasser zu holen. Er zog die Küchentür hinter sich zu und in dem Augenblick, als er wieder ins Wohnzimmer kam, schob er seinen Blackberry unauffällig in die Tasche seines schwarzen Pfarrersakkos zurück.

Es dauerte einige Stunden, bis Hias wieder stöhnend zu sich kam. Er stöhnte, was wirklich kein Wunder war. Als er die Augen öffnete, sah er Gloria, was schon ein Wunder war! Locken, wunderschöne Wimpern, klassisches Hollywood-Näschen, die Wiedergeburt von Gloria Swanson! Aber er konnte keine rechte Freude an dem schönen Anblick finden, denn ihm wurde übel, und wenn Gloria nicht so schnell mit dem Mülleimer wieder aus der Küche zurückgesprungen wäre, hätte sie wohl einen neuen Teppich gebraucht.

Nach einer guten Stunde ging es ihm besser: Er saß, wenn auch noch recht verdattert, mit Gloria und Hochwürden am Küchentisch, einen improvisierten Verband um die Stirn und ließ sich die Geschichte seiner wundersamen Rettung erzählen: Nachdem ihn Gloria, die gerade nach Hause gehen wollte, auf der Kellerstiege gefunden hatte, lief sie schnurstracks ins Widum zum einzigen Verbündeten, der ihr in dieser Lage in den Sinn kam und holte Hochwürden, der es sich gerade mit einer Flasche Wein und seiner pummeligen Haushälterin bequem gemacht hatte, aus den Federn. „Hoppauf Hochwürden! Fleischliche Pflichten statt fleischlicher Genüsse – ein armer Mensch braucht dringend unsere Hilfe!“

Zu zweit hatten sie Hias rasch geborgen und in Sicherheit gebracht. Sie unterließen es, im Keller nachzusehen, ob sich der Übeltäter noch versteckt hielt, was ja durchaus verständlich war. Sie unterließen es aber auch, die Polizei zu verständigen. Und die Weigerung des Pfarrers, das zu tun war nicht ohne weiteres verständlich. Es sollte Gloria noch sehr leid tun, dass sie nicht selbst zum Telefon gegriffen hatte.

„Geht’s besser?“ fragte ihn Gloria. „Es geht schon, danke. Übrigens: Bist du, äh sind Sie, nein bist du Gloria?“ „Ja!“ Gloria war überrascht. „Und wer sind Sie, bis du? Dieser Hias etwa?“ Dieser Hias rieb sich ungläubig die Augen. Hatte sie auch eines über die Rübe bekommen? In diesem Augenblick fiel ihm ein, dass ihn Gloria ja nur als Bewusstlosen gekannt hatte. Bis zu dem Gedanken, dass Hochwürden Gloria schon über ihn berichtet hatte, dauerte es noch ein Welchen. „Was tun wir jetzt?“ fragte Gloria. „Abwarten und Wein trinken“, sprach Hochwürden. Hias sagte nichts. Er wollte nur heim. Heim nach Rafting, zu seinen Schafen, zu seinen Gästezimmern. Und zwar mit Gloria. Was soll so eine schöne Frau denn in der großen Stadt? Die hats ja am Land viel feiner. Hias dachte, und das muss man ihm zugute halten, nicht nur an Glorias offensichtliche Reize, sondern auch an ihre gleichfalls offensichtliche Geschicklichkeit, eine Wohnung sauber zu halten.

„Wir unternehmen jetzt einmal gar nichts.“ Hochwürdens Stimme klang sehr bestimmt. Und Morgen untersuchen wir den Keller. Und zwar tagsüber, zu
dritt. Da wird uns schon nichts passieren.“ Hias fragte sich, ob das nicht der Pfarrer alleine machen könnte, er hatte jetzt vor fremden Kellern mehr Angst als vor bekannten Zahnärzten. Aber er schwieg, er wollte seinen Heldenstatus bei Gloria nicht verlieren. Er stand langsam auf und legte sich wieder auf die Couch. Noch bevor ihn Gloria zugedeckt hatte, war er eingeschlafen.

Nächsten Dienstag geht´s weiter……