Während mancheiner das Schunkeln am Volksmusikherbst in Ellmau genießt, trifft die Schlagerbeglückung, mal wertfrei betrachtet ganz abgesehen von der Sorte Musik, bei anderen nicht gerade auf große Liebe. Während bei vielen Veranstaltungen und bei Sperrstunden von Lokalen im Freien hart durchgegriffen wird, scheint hier mit zweierlei Maß gemessen werden. Einem unserer Leser stößt dies sauer genug auf um uns einen Leserbrief zum Thema zu schreiben, den wir hier gerne wiedergeben.

Sehr geehrte Damen und Herren,

es gibt ja sicher für jede Musikveranstaltungen bestimmte Richtlinien, was Lautstärke angeht. Jedes Jahr fällt auf, dass die Lärmbelästigung durch den sog. Volksmusikherbst in Ellmau extrem ausfällt, wenn man es mit anderen Veranstaltungen vergleicht!

Selbst weit entfernt hört man noch die Musik und versteht sogar die Texte und das bis in die Nacht für insgesamt viele Tage! Finden hier keinerlei Kontrollen oder sind etwa alle sonst geltenden Regelungen nicht relevant!

Ich hoffe sehr, dass die Polizei und die BH hier Kontrollen sowie Lärmmessungen durchführen!

Ich erinnere daran, dass die BH Einwände gegen Poker-Crown in Kufstein hatte, obwohl die angrenzenden Bewohner ohnehin an einer ICE-Strecke wohnen, die für wesentlich mehr Lärm sorgen wird.

Offenbar legt man hier die Regelungen recht beliebig aus!

Mit freundlichem Gruß,

H. Beckmann