Leb wohl (in) Tirol

„Blog dir deine Meinung“ – so das Motto unseres Tirolblogs. Einer unserer Leser, Zetteldichter Helmut Seethaler, hat sich davon inspiriert gefühlt, und uns seine Gedanken zu Tirol zukommen lassen.

„Viele TirolerInnen wurden sehr reich durch rücksichtslos forcierten Fremdenverkehr: Auf Kosten der Natur, auf Kosten unterbezahlter Hilfskräfte.

Als Tourist spürt man das ständige Lauern: Wieviel Geld wird der wieder da lassen?

Neureiche Arroganz prägt alle Umgangsformen. Man hat keine zeit mehr für andere Werte: Nur mehr das Nochmehr-Verdienen zählt.

Man zeigt alle sichtbaren Zeichen des Reichseins. Viele teure Autos stehen vor vielen teuren Villen.

ES WIRD WEITER DAS LAND ZERSTOERT. Die Tiroler verdienen nicht Tirol. Zu sehr verdienen sie an Tirol. Zu schön war dieses land.

Noch mehr Lifte, noch mehr und noch breitere Schipisten, noch mehr Kunstschnee.
Noch mehr Hotels und Strassen, Kraftwerke und Staudämme und Stromleitungen. Bis hinauf zur letzten Alm. Auch dort können noch Touristen untergebracht und ausgenommen werden.

So wird weiter TIROL VERMARKTET und wie ein Bergwerk ausgebeutet, dessen Adern bald versiegen muessen.

WAS WIRD BLEIBEN VON TIROL ?
Reiche Tiroler.
Aber nicht mehr viel von Tirol.“

Mehr von Helmut Seethaler:
Wiener Zetteldichter auf Facebook
hoffnung.at
Zetteldichter auf Twitter

Schlagwörter: , , , ,