Heute Abend hört ganz Europa Musik. Ganz Europa? Nein, wir Österreicher natürlich nicht, denn wir sind ja beleidigt mit dem Eurovision Song Contest. Bei so einem Schwachsinn müssen wir wirklich nicht mitmachen.

eurovision austria2Wir haben den 29.Mai 2010. Mehr oder weniger alle tollen Sportarten befinden sich gerade in der Sommerpause. Was also tun, wenn man doch an einem heißen, spannenden Wettkampf teilhaben will? Richtig: Man schaut sich heute Abend um 20:15 den Eurovision Song Contest 2010 in Oslo an. Nur blöd, dass wir da zu dem ungeliebten Ersten Deutschen Fernsehen umschalten müssen, weil der ORF überträgt die Veranstaltung ja nicht mehr.

Zero points go to…Austria!

Seit 2006 machen wir nicht mehr mit. Der Grund: Wir sind mit dem Bewertungssystem unzufrieden. Die Ostblockstaaten schieben sich immer gegenseitig die Punkte zu und wie sollen wir da als quasi Pufferland zwischen Osteuropa und Westeuropa eine Chance haben? Ok, 2007 haben wir nochmal mitgemacht, aber da sind wir dann auch schon im Halbfinale mit dem überragenden Titel „Get A Life – Get alive“ ausgeschieden. Platz 27 von 28! Super!

„Mittlerweile ist diese Veranstaltung […] zu einem Skurrilitäten-Wettbewerb geworden, der für die heimische Musikszene völlig irrelevant ist.“
Reinhard Scolik, damaliger Programmdirektor des ORF.

Singt für Deutschland: Lena Mayer Landrut; Foto: Wikipedia

Singt für Deutschland: Lena Mayer Landrut; Foto: Wikipedia

Eben, völlig irrelevant das Ganze! Deswegen gurkt auch der deutsche Song „Satellite“ von Lena Meyer Landrut seit 10 Wochen in unseren Charts unter den Top 5 rum.

Die Deutschen sind sowieso im absoluten Eurovision Song Contest Fieber – oder wie er früher auch hieß: Grandprix d´Eurovision de la Chanson (aber das war zu kompliziert). Die 19 jährige Sängerin wurde dort vom Staatsclown Stefan Raab bei der Sendung „Unser Star für Oslo“ gecastet und erfreut sich dank flippig, unkomplizierter Art wahnsinniger Beliebtheit.

DJ Ötzi beim Eurovision Song Contest?

Aber sind wir doch mal ehrlich. Ist es wirklich das „unfaire“ Punktesystem oder doch viel mehr die schlechte heimische Musikbranche? Wen sollten wir aus Österreich nach Oslo schicken? Die jungen Zillertaler? DJ Ötzi? Oder doch vielleicht Chakuza? Da spielen wir doch lieber offiziell die beleidigte Leberwurst und machen einfach unser eigenes Ding! Immerhin läuft heute Abend auf ORF 2 zur gleichen der Musikantenstadl aus Davos und da sind wir Tiroler mit Hansi Hinterseer, dem Alpentrio Tirol und den jungen Zillertalern gleich 3x vertreten! Was will man mehr?