Sommerhorror Serlesbahn

Wanderung SerlesGerade eben hat uns ein empörtes E-Mail eines Lesers unseres Blogs rund um seinen Besuch der Serlesbahn in Mieders erreicht. Der Brief erging so auch an die Serlesbahn sowie an die Tirolwerbung und den Tourismusverband Stubaital. Wir geben das Erlebte und Geschrieben einfach mal 1:1 weiter.

Der Gast ist König – nicht bei den Serlesbahnen

Sehr geehrte Damen und Herren,

Am vergangenen Samstag waren wir, zwei Tiroler Familien mit Kindern, zu Gast im Stubaital bei den Serlesbahnen. Schon beim Betreten der Liftanlage fiel uns der, mit den Fahrgästen wirsch und unfreudnlich umgehende Mitarbeiter der Bahnen auf. Vor uns stiegen vier Personen in die Gondel ein, wir sieben wollten gemeinsam in einer Gondel auffahren (Hinter uns standen zu diesem Zeitpunkt zwei weitere Gäste). Der Mitarbeiter reklamierte heftig und sehr unfreundlich, ob wir (oder besser gesagt ein Teil von unserer Gruppe) denn nicht einsteigen wollen. Wir, die zwei Väter der Familien hatten nund endgültig genug von dem unmöglichen Umgang mit uns und sagten dem Herren die Meinung. Nach einem Wortgefecht zwischen uns kam prompt die Retourkutsche. Mit Absicht, so behaupten wir, luden zwei Liftangestellte Gondel für Gondel mit den Sommerrodeln ein, die auf der Bergstation benötigt werden. Auf die Kritik von „was das jetzt denn soll?, meinte das Liftpersonal „die brauchen die Sommerrodeln oben“ Ätsch, wir hätten uns wohl nicht aufregen sollen. Eine Gondel mit Gästen, eine mit Rodeln, wäre wohl richtiger und üblich gewesen. Inzwischen waren gut 20 wartende Gäste in der Liftstation und schüttelten den Kopf. Wir empfinden großes Unverständis für derartige Unfreundlichkeit gegenüber dem (zahlenden) Gast. Fremdschämen für die ausländischen Gäste inklusive. Die Piefkesage lässt auch im Jahr 2011, für uns aus dem Stubaital, grüßen. Trotzdem hatten wir einen schönen Wandertag nach Maria Waldrast, mit freundlichen Liftmitarbeitern wäre er noch schöner gewesen