Pfiat di Stadtcafe!

Ihr habt es sicher schon aus dem allgemeinen Stadtgeflüster vernommen: Das Stadtcafe in Innsbruck schließt – wird geschlossen – muss weichen! So wurde es am 12. Dezember im Stadtsenat beschlossen. Die Disco wird einem Haus der Musik weichen, in dem vorallem das Tiroler Symphonieorchester Innsbruck eine neue Heimat finden wird. Die Tanzschule Polai, die im Obergeschoss bisher ansässig war, zieht in die Ursulinensäle um.

Von Gangnam Style zu Mozart

Für viele Studenten und Junggebliebene bricht bei der Nachricht wohl eine Welt zusammen. Schließlich war das Stadtcafé seit Jahren wohl einer der beliebtesten Tanzlokale in Innsbruck. Ob das der guten Musik, den leicht bekleideten Mädels oder eben doch dem Mangel an Alternativen geschuldet war, bleibt offen. Donnerstag, Freitag und Samstag Abend war das Stadtcafe jedenfalls immer sehr gut besucht, nicht selten bildeten sich längere Schlangen vor dem Eingang. Ähnlich lange Schlangen sucht man beim neuen Haus der Musik wohl vergeblich.

Das Stadtcafe Innsbruck schließt

Tanzen oder Quetschen?

Für mich persönlich hat das Stadtcafé schon seit längerer Zeit seinen Reiz verloren. War ich Anfangs noch begeistert von dem offenem Raum, den „Kronleuchtern“ und den doch sehr ansehlichen Damen, hat es mich spätestens nach dem 10. Besuch mehr oder weniger genervt, mich zwischen im Kreis wankenden Studentengruppen durch die Meute zu quetschen. Dazu noch die ständig gleich bleibenden Gelgesichter, die vom 1. Stock nach geeigneten Opfern Ausschau hielten und so ganz nebenbei lässig ihr Wieselburger vernichteten. Eine richtige Disco sieht für mich anders aus!

Veränderung – Chance für etwas Neues

Jede Veränderung bringt auch immer die Chance für etwas Neues, für etwas Besseres, für Abwechslung. So hat die Eröffnung vom Aftershave schon etwas frischen Wind ins Innsbrucker Nachtleben gebracht, es ist aber immer noch Luft nach oben. Die Schließung vom Stadtcafé wird sicher auch einen neues Tanzlokal hervorbringen – vielleicht dann ja auch mal etwas richtig Disco-mäßiges, wie es in jeder anderen größeren Stadt anzutreffen ist. Und bis das Stadtcafe also wirklich abgerissen wird, bleibt ja noch genug Zeit zu feiern – die Bilder davon werden treffenderweise wie immer auf „sperrstude.at – wir erinnern dich an gestern“ zu finden sein…